Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
lebensgemeinschaften zerbrechen

Ehe- und Familienrecht

Ehescheidung

Haben sich Ihre Hoffnungen und Träume auf eine gemeinsame Zukunft mit dem Ehepartner nicht erfüllt? Sind Ihr Ehegatte und Sie sich einig, sind die Scheidungsfolgen geregelt? Dann können Sie im Rahmen einer einverständlichen Scheidung geschieden werden. Voraussetzung ist der Ablauf des einjährigen Trennungsjahres, Ihr Ehegatte muss mit der Scheidung einverstanden sein, die Scheidungsfolgen müssen geregelt sein. Das Getrenntleben kann auch innerhalb der ehelichen Wohnung praktiziert werden. Nach einer Trennungszeit von drei Jahren vermutet das Gesetz das Scheitern der Ehe, so dass es für diesen Fall einer Zustimmung des Ehegatten nicht bedarf. In beiden Fällen benötigt der Ehegatte keinen Anwalt.

Ist der Ehegatte mit der Scheidung nicht einverstanden und/oder sind die Scheidungsfolgen nicht geregelt, kann gleichwohl das Scheidungsverfahren nach Ablauf der einjährigen Trennungszeit anhängig gemacht werden.

Von Amts wegen wird der Versorgungsausgleich durchgeführt, es handelt sich hierbei um die Teilung der in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften. Unter Umständen haben Sie die Durchführung des Versorgungsausgleichs durch notariellen Ehevertrag oder notariell erstellte Trennungs- und/oder Scheidungsfolgenvereinbarung ausgeschlossen. Dies muss dem Gericht mitgeteilt, der Vertrag vorgelegt werden.

Sofern aus Ihrer Ehe minderjährige Kinder hervorgegangen sind, bleibt es auch nach Scheidung der Ehe bei der gemeinsamen Sorge. Es muss gerichtlich nichts unternommen werden.

Gerichtskosten und Anwaltskosten richten sich in allen Fällen nach dem Streitwert. Dieser richtet sich nach den beiderseitigen Einkünften der Ehegatten, sowie den vorhandenen Vermögenswerten.

Keine andere Angelegenheit als regelmäßig der Versorgungsausgleich wird zusammen mit der Scheidung im Scheidungsverfahren geregelt; jedes – weitere - Verfahren ist vielmehr durch gesonderten Antrag beim Familiengericht anhängig zu machen, mit jeweils eigenem Streitwert und zusätzlichen Kosten.

Um den Antrag beim zuständigen Familiengericht anhängig machen zu können, benötige ich folgende Unterlagen:

  • die Vollmacht in Familiensachen im Original, die Sie hier herunterladen, ausfüllen und unterzeichnen können;
  • die Heiratsurkunde im Original oder in beglaubigter Abschrift aus dem Familienbuch;
  • im Falle des Vorhandenseins minderjähriger Kinder deren Geburtsurkunden, ebenfalls im Original oder als beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch;
  • einen ggf. abgeschlossenen Ehevertrag, Trennungs- und/oder Scheidungsfolgenvereinbarungen.

Sofern Sie Heirats- und Geburtsurkunden nicht in Ihren Händen haben, können Sie beim zuständigen Standesamt Abschriften aus dem Familienbuch beantragen. Sie können dort vorsprechen oder die Versendung online beantragen. Sofern Sie nicht in der Lage sind, die Kosten des Verfahrens zu tragen, kann ein Antrag auf Verfahrenskostenhilfe gestellt werden. Das VKH-Formular können sie hier herunterladen. Verfahrenskostenhilfe ohne Ratenzahlungsanordnung wird jedenfalls einer Person gewährt, die Empfänger von Hartz-IV-Leistungen ist.

FORMULARE DOWNLOAD!

Vollmacht für das Scheidungsverfahren

Antrag auf Verfahrenskostenhilfe mit Hinweisen

V10- Fragebogen zum Versorgungsausgleich

Hinweise zum Fragebogen Versorgungsausgleich

Kontakt

Denise Deges
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Burgplatz 21-22
40213 Düsseldorf

 

 0211/301 304 70

 

 0211/301 304 71

 

 deges@rechtsanwaeltin-deges.de

Sekretariat

Christine Beier
Rechtsanwaltsfachangestellte

 

 sekretariat(at)rechtsanwaeltin-deges.de

Bürozeiten

Mo.- Do.:  9:00 -13:00 Uhr  u. 14:00 -17:00 Uhr
Fr.:  9:00 -13:00 Uhr
Besprechungen nach Vereinbarung

Kontaktdaten

dd qr code

© Copyright 2018 Denise Deges, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Search